IPA_startseite




NEWS

aktualisiert 4. Juli 2022

 

 

anfaenge


Schwierige Reise nach Malawi


Endlich war es wieder so weit: Ein Team von IPA konnte Malawi besuchen. Es war ...

 

>weiterlesen

 

______________________

 

IPA-Junioren am Radio
und im Fernsehen...

 

>Medienspiegel


 

 


 

Bei IPA kommt Ihre Spende
punktgenau an.

 

IPA engagiert sich in Entwicklungsländern in den Schwerpunkten Bildung, Erziehung und Medizin, aber auch mit Projekten in der Nahrungsmittelproduktion und in der Trinkwasserversorgung. Hier bietet IPA Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Das Markenzeichen von IPA ist die
Integration von Schweizer Jugendlichen
bei der Umsetzung von Projekten:


>Zusammenarbeit mit Schulklassen
>Juniorenprojekt
>Umwelteinsatz

 

 

Spendengelder, die garantiert nicht versickern.


Alle Projekte werden durch IPA vor Ort besichtigt und nach der Realisierung wieder selber kontrolliert. Damit haben alle Spender die Gewähr, dass das Geld punktgenau an die richtige Stelle gelangt und die Hilfe auch ankommt.


Verwaltungskosten: bisher immer unter 7,5% (gemäss den Betriebsrechnungen von IPA nach ZEWO-Gliederung blieben die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets unter 7,5%; dies wurde durch die ZEWO-Stiftung so ausgewiesen)

 

 

>Alles über IPA

 

>Ich möchte IPA unterstützen

 



 

Schwierige Reise nach Malawi

 

unmöglich, alles nachzuholen, was in den letzten drei Jahren verpasst worden war. Aber das Kennenlernen neuer möglicher Partnerorganisationen und viele Projektbesuche haben den Aufwand gelohnt.

War das Programm schon sehr gedrängt, war der Ausfall von Pietro Tomasini nach einigen Tagen eine zusätzliche Belastung. Wie so oft auf Reisen in Afrika zwangen ihn Durchfall und Erbrechen ins Bett, schliesslich sogar zu einem Spitalbesuch. Ironie des Schicksals: Nur wenige Tage vorher hatte das damals noch vollzählige Team das Spital von Rumphi als mögliches Projekt besucht. Die Situation dort ist so schrecklich wie erwartet: 200 Betten für durchschnittlich 400 Patienten, und es mangelt an allem. Hilfe ist dringend nötig, und sie wäre in unzähligen kleinen und grossen Teilprojekten möglich. Aber auch viele andere Besuche waren nicht leicht zu verdauen. Dank der Reise - das Programm konnte unter grossen Anstrengungen trotz des erwähnten Ausfalls absolviert werden - hat IPA wieder genug Informationen und neue Partner, um diese Probleme anzupacken.

 

buffet

 

Der Operationssaal des Spitals – Sinnbild für die Misere